Das gestrige Spiel ist bereits wieder abgehakt. Die Moser Medical Graz99ers liegen nach der knappen 2:3 Niederlage mit 1:2 in der Serie zurück. Morgen Dienstag (19:15 Uhr) wird man alles daran setzen, die Serie wieder auszugleichen.

Dieses Mal waren Oberkofler und Co. noch näher am Auswärtssieg dran, denn bis zur 46.Spielminute setzte man die vorgegebene Taktik gut um, dann nahm man im Schlussdrittel zu viele Strafen. Die Grazer mussten erneut ohne Travis Oleksuk und Charlie Dodero auskommen. Ob einer der beiden Cracks morgen wieder auflaufen wird, wird man erneut erst vor dem Spiel wissen.

Die 99ers machten es den Wienern einmal mehr schwer, vor allem stand man defensiv sehr kompakt und Cristopher Nihlstorp zeigte seine Klasse. Pech hatte man im Mitteldrittel, als Kainz nur die Stange traf, Hillding und Collberg jeweils einen Sitzer liegen ließen. Das Spiel ist aber bereits wieder abgehakt, morgen soll der nächste Heimsieg her.

“Die Mannschaft hat in den ersten 46 Minuten unsere Taktik perfekt umgesetzt, dann haben wir leider zu viele Strafen genommen. Ich bin dennoch zufrieden mit der Performance. Es war klar, dass es eine enge Serie wird. Auch morgen in Graz wird es wieder ein enges Spiel werden”, so Headcoach Doug Mason.

“Wir müssen nun zuhause zurückschlagen, werden das Spiel analysieren. Noch ist überhaupt kein Stress, wir werden unser Spiel weiter durchziehen und die Caps unter Druck setzen”, meint Kevin Moderer.

4.Playoff-Viertelfinale
Moser Medical Graz99ers – spusu Vienna Capitals
10.03.2020 – 19:15 Uhr
Stand in der Best of 7 Serie: 1:2

Bild: 99ers/Krainbucher