Die Moser Medical Graz99ers mussten sich heute knapp in Wien geschlagen geben. Die Grazer führten bis zur 46.Minute mit 1:0, danach gab man das Spiel leichtfertig aus der Hand.

Die Wiener auch heute zu Beginn mit mehr Puckbesitz und den ersten Schüssen auf Cristopher Nihlstorp. In der 5.Minute die erste Chance für die 99ers. Garbowsky auf Setzinger, der mit dem Schussversuch, doch Zapolski konnte abwehren. Die Grazer standen hinten weiterhin gut, man versuchte die Caps weit nach außen zu drängen. Leider brachten sich die Schiedsrichter bereits im ersten Abschnitt in den Mittelpunkt. Eine doch klare Strafe gegen Dorion an Grafenthin wurde nicht gegeben, im Gegenzug zeigten die Schiedsrichter zwei Minuten gegen Kevin Moderer an. Die Wiener in dieser Phase mit zwei guten Möglichkeiten, doch Nihlstorp hielt die 99ers im Spiel. Und die Referees machten in dieser Manier weiter, gaben nach einem Check zwei Minuten gegen Hillding. Die 99ers standen aber weiter gut und Nihlstorp zeigte sich richtig stark zwischen den Pfosten.

Die 99ers gleich zu Beginn des Mitteldrittels mit einem Powerplay. Oliver Setzinger hatte hier die Chance auf die Führung. Der Kapitän tauchte völlig allein vor Zapolski auf, schoss aber über das Tor. Sekunden später die Führung. Hillding mit dem starken Pass auf Oberkofler und der ließ Zapolski keine Chance. Und die Grazer setzten nach, nur die Latte konnte die Wiener vor dem zweiten Gegentreffer retten. Lukas Kainz mit dem ansatzlosen Schuss. In der 27.Minute die Wiener mit einer großen Chance. Nihlstorp eigentlich bereits geschlagen, Loney mit dem Nachschuss und Nihlstorp war doch noch irgendwie zur Stelle – Big Save! Sekunden später eine weitere Strafe gegen die Wiener. Die Grazer hier extrem druckvoll und mit zwei großen Chancen. Hillding scheiterte aus kurzer Distanz und Collberg´s Schuss ging nur knapp vorbei. In der 30.Minute verhängten die Schiedsrichter einen Penaltyshot gegen die Grazer, Nihlstorp parierte aber. Die 99ers dann in Unterzahl, zwei Minuten ging es 3 gegen 4. Die Grazer aber einmal mehr mit einer kämpferischen Leistung, so blieb es bei der Führung. Die 99ers hatten auf der anderen Seite zwei gute Chancen über Kainz und Ograjensek, leider gingen diese daneben. Zapolski rettete die Wiener in der 38.Minute, Grafenthin scheiterte aus kurzer Distanz.

Die Grazer in der 44.Minute erneut in Unterzahl. Die Caps jubelten, doch die Schiedsrichter gaben nach Videostudium den Treffer nicht wegen Torhüterbehinderung. Die Grazer machten es sich aber schwer, Weihager musste ebenfalls runter und die 99ers waren 26 Sekunden mit zwei Mann in Unterzahl. Die Grazer überstanden diese Zeit, doch bei 4 gegen 5 schlugen die Caps dann doch zu. Dorion (46.PP) traf. Und die Grazer kassierten leider auch den zweiten Treffer. Die Verteidigung attackierte Dorion nicht und der Puck kullerte über die Linie. Und die Grazer schenkten diese Partie regelrecht her. Riesen Fehler im Spielaufbau und Loney (51.) kam locker zum 3:1. Oberkofler hatte 6:28 vor dem Ende den zweiten Treffer am Schläger, doch der Stürmer wurde unsanft gestoppt, so gab es noch ein Powerplay. Headcoach Doug Mason nahm noch Goalie Nihlstorp vom Eis, der Anschlusstreffer von Weihager eine Sekunde vor dem Ende kam aber zu spät.

3.Playoff-Viertelfinale
spusu Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers 3:2 (0:0)(0:1)(3:1)
Torfolge: 0:1 Oberkofler (22.PP), 1:1 Dorion (46.PP), 2:1 Dorion (50.), 3:1 Loney (51.), 3:2 Weihager (60.)
Stand in der Best of Seven Serie: 2:1

Bild: ©Leo Vymlatil