Die Moser Medical Graz99ers mussten sich im ersten Spiel der Viertelfinalserie mit 2:3 geschlagen geben. Bereits kommenden Freitag möchte man aber zuhause zurückschlagen.

Die Grazer leider mit einem kompletten Fehlstart in die Partie. Bereits nach 24 Sekunden mussten die 99ers das 0:1 hinnehmen, nach einem Schuss von Wall (1.) fälschte Hillding die Scheibe unglücklich ins Tor ab. Die Wiener in der 5.Minute mit der nächsten guten Chance, Cristopher Nihlstorp ließ sich aber von Baun nicht überraschen. Sekunden später musste Charlie Dodero auf die Strafbank, doch die Grazer ließen in dieser Phase keine Torchancen zu. In der 8.Minute die erste Chance für die 99ers. Oleksuk mit dem guten Vorstoß und dem Pass vor das Tor, doch Johansson scheitert aus kurzer Distanz. In der 13.Minute die Grazer mit der ersten Chance im Powerplay, doch die 99ers konnten sich nur kurz im Angriffsdrittel festsetzen. In der 15.Minute Oliver Setzinger mit einem ansatzlosen Schuss, Starkbaum konnte diesen nur mit Mühe entschärfen. In Minute 16 die nächste Chance. Lindner mit dem Schuss, doch kein Stürmer konnte die Scheibe entscheidend abfälschen. Sekunden vor dem Ende noch einmal Glück für die Grazer. Lakos scheitert aus kurzer Distanz an Nihlstorp.

Die Schiedsrichter verhängten in der Pause noch eine Strafe gegen Dodero und die Caps somit gleich mit einem Überzahlspiel. Die Grazer lösten diese Unterzahl wieder stark, ließen die Wiener kein einziges Mal ins Angriffsdrittel. Die 99ers wurden nun stärker und bekamen in der 24.Minute ein weiteres Powerplay zugesprochen. Garbowsky bekam hier im Slot die Chance, Starkbaum machte die kurze Ecke aber zu. Die 99ers anschließend zu zaghaft, die Caps brachten mehr Härte rein und die Grazer ließen sich hier etwas beeindrucken. Die Grazer nahmen den Kampf dann aber doch an, drückten wieder in Richtung Ausgleich. Nur eine richtige Großchance ergab sich nicht. Die Grazer in der 34.Minute nach einer fragwürdigen Entscheidung in Unterzahl, die 99ers aber wieder mit einem guten Penaltykilling. In der 37.Minute die dicke Chance auf den Ausgleich. Oberkofler mit dem mustergültigen Pass, Hillding verpasste aber knapp die Scheibe. Und die Schiedsrichter kamen erneut in den Mittelpunkt, verhängten gegen Oliver Setzinger eine Strafe, Wukovits blieb erneut verschont.

1:21 hatten die Wiener auch zu Beginn des Schlussdrittels noch Powerplay und die Caps mit dem 2:0. Die 99ers hatten in Minute 23 erneut einen Mann mehr auf dem Eis, die Grazer aber mit viel zu wenig Schüssen um überhaupt gefährlich zu werden. In der 47.Minute Garbowsky mit dem öffnenden Pass auf Setzinger, der schießt aber am langen Eck vorbei. In der 48.Minute der Anschlusstreffer. Grafenthin auf und davon und die Nummer 26 ließ Starkbaum keine Abwehrchance. Die 99ers aber einmal mehr in Unterzahl, in der 50.Minute erwischte es Collberg. Die Schiedsrichter fielen auf das Diving von Fischer rein und die Caps erhöhten auf 3:1. 5:12 Minuten vor dem Ende die Grazer 48 Sekunden lang mit zwei Mann mehr auf dem Eis, die 99ers konnten aber auch diese Situation nicht nutzen. 03:08 Minuten vor dem Ende noch ein Powerplay und Headcoach Mason nahm Goalie Nihlstorp vom Eis für einen sechsten Feldspieler. 01:09 vor dem Ende Grafenthin mit dem Anschlusstreffer.

1.Playoff-Viertelfinale
spusu Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers 3:2 (1:0)(0:0)(2:2)
Torfolge: 1:0 Wall (1.), 2:0 Holzapfel (42.PP), 2:1 Grafenthin (48.), 3:1 Holzapfel (52.PP), 3:2 Grafenthin (59.)
Stand in der Best of 7 Serie: 1:0

Bild: ©Leo Vymlatil