In dieser Ausgabe blicken wir noch einmal auf den Grunddurchgang zurück und picken uns gleich vier Spieler heraus. In diesem Fall sind das Joakim Hillding, Cristopher Nihlstorp, Daniel Oberkofler, Kevin Moderer, Oliver Setzinger und Charlie Dodero.

Alle Spieler nahmen auch in den letzten Wochen wichtige Parts im Kampf zurück in die Top 5 ein. Allen voran ist Cristopher Nihlstorp. Seit der Rückkehr der Nummer 1 im Dezember gegen die Vienna Capitals konnten die 99ers 12 der 16 Spiele gewinnen und sogar bei 14 Spielen punkten. Eine unglaubliche Statistik. Nihlstorp schraubte seine Savepercentage ordentlich in die Höhe. Vor seiner Lungenentzündung hielt der Schwede bei etwas über 89%, mittlerweile ist der Wert auf 91,9% gestiegen.

In der Verteidigung konnten Charlie Dodero und Kevin Moderer überzeugen. Dodero stieß erst zu einem späteren Zeitpunkt zum Team, konnte aber mit seinem abgeklärten Spiel die Abwehr stabilisieren und nach vorne ordentlich Akzente setzen. Der 27-jährige Amerikaner kommt aktuell auf 5 Tore und 9 Assists aus 29 Spielen. Ein guter Move war auch die Versetzung von Kevin Moderer in die Verteidigung. Die Nummer 72 der 99ers spielt richtig abgezockt und bleibt in vielen Situationen absolut ruhig, macht kaum Fehler. Außerdem kann Moderer aufgrund seiner Schnelligkeit sich auch in die Offensive einschalten. Gut möglich, dass man den Österreicher auch in Zukunft in der Verteidigung findet.

Im Angriff blicken wir auf die Leistungen von Kapitän Oliver Setzinger, Daniel Oberkofler und Joakim Hillding. Setzinger fühlt sich an der Seite von Matt Garbwosky und Travis Oleksuk richtig wohl. Schade, dass sich der Kapitän im Training schwer verletzte. Das hielt die Nummer 91 aber nicht davon ab, mit einem Bruch das letzte Spiel im Grunddurchgang zu absolvieren. Der Kapitän zeigt sich im Angriff wieder richtig spielfreudig, kam im Grunddurchgang auf 6 Tore und 17 Assists. Spätestens zum Playoff-Start soll der Stürmer wieder zurück im Line-Up sein.

Seine aktuell beste Saison in der Erste Bank Eishockey Liga absolviert Daniel Oberkofler. Die Nummer 74 im Dienste der 99ers ist der Topscorer der Grazer, brachte es auf 13 Tore und 20 Assists. Der Angreifer ist heuer endgültig einer des besten Österreicher in der Liga und zeigt am Eis immer wieder starke Leistungen.

Zum Schluss wäre da noch Joakim Hillding. Der Schwede hatte zu Beginn durchaus seine Anpassungsschwierigkeiten, diese hat er aber in der Zwischenzeit abgelegt. Mit 17 Toren führt er die interne Torschützenliste an, ist Ligaweit auf Platz 7. Hillding ist aber nicht nur in der Offensive ein wichtiger Baustein im System von Doug Mason, sondern auch in der Defensive. Der Schwede arbeitet sehr hart zurück und ist ein exzellenter Eisläufer.

Generell muss man den Hut vor dieser Mannschaft ziehen, die es trotz großer Verletzungssorgen schaffte, den Spieß umzudrehen und die Top 5 zu erreichen.

Bild: 99ers/Krainbucher