Die Moser Medical Graz99ers befinden sich aktuell in keiner einfachen Situation. Man steht hinten relativ gut, nach vorne klappt allerdings in letzter Zeit relativ wenig, das nagt auch am Selbstvertrauen. Bereits morgen gastiert Red Bull Salzburg im Bunker.

“Das erste Drittel haben wir gut gespielt, leider kassierten wir hier einen Treffer aus einer eigentlich harmlosen Situation. Die Jungs haben gekämpft, man merkte allerdings, dass sie langsam müde sind”, so Headcoach Doug Mason nach dem Spiel. Der Trainer spricht hier vor allem die Situation an, dass die 99ers weiterhin vom Verletzungspech verfolgt sind. Dadurch verändert sich nicht nur ständig das Line-Up, sondern einige Cracks kommen zu viel mehr Eiszeit als normal. So ist es auch kein Wunder, dass die Konzentration über 60 Minuten langsam nachlässt.

“Ich werde den Jungs nun Zeit geben, sich ein wenig zu regenerieren, morgen wartet allerdings bereits Salzburg und wir werden wieder voll gefordert werden”, so Mason.

Der Tabellenführer unterlag gestern dem EC KAC mit 1:3, vor ein paar Wochen waren die Bullen im Bunker zu Gast, gewannen am Ende mit 5:1. Wobei das Ergebnis am Ende deutlich zu hoch ausfiel, denn bis zur 58.Minute stand es nur 1:2 aus der Sicht der Grazer. Trevor Hamilton, Dominik Grafenthin, Cristopher Nihlstorp und auch Julian Pauschenwein werden auch gegen die Bullen weiterhin fehlen.

“Wir müssen wieder einen Weg finden, mehr Tore zu schießen. Das ist aktuell unser Problem”, so Doug Mason. Ähnlich sieht es Verteidiger Charles Dodero:”Wir müssen den Puck öfters zum Tor bringen, mehr schießen und vor dem Torhüter Verkehr machen.”

23.Runde – Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz99ers – EC Red Bull Salzburg
01.12.2019 – 16:00 Uhr

Bild: 99ers/Krainbucher