Bei den Moser Medical Graz99ers hat sich vor dem Duell am morgigen Sonntag gegen den Villacher SV einiges getan. Cristopher Nihlstorp laboriert weiterhin an den Folgen einer Lungenentzündung und wird vermutlich erst gegen Ende des Jahres sein Comeback geben können. An seiner Stelle wurde der schwedische Torhüter Oliver Dackell vorübergehend unter Vertrag genommen. Parallel dazu kommen mit Ken Ograjensek und Dominik Grafenthin zwei neue Verletzte hinzu.

Der Verletzungsteufel lässt die 99ers einfach nicht los. Dominik Grafenthin verletzte sich gestern nach einem Check, könnte wochenlang ausfallen. Ken Ograjensek bekam aus kurzer Distanz den Puck ins Gesicht, ist ebenso fraglich. Dazu kommen Matt Garbowsky, Julian Pauschenwein und Charlie Dodero.

Leider weiterhin nicht fit ist Cristopher Nihlstorp. Da der Torhüter wohl erst in ein paar Wochen wieder im Line-Up stehen wird, wurde der 21-Jährige Oliver Dackell für ein Monat unter Vertrag genommen. Dackell spielte zuletzt bei Örnsköldsvik HF  in Schweden und steht nach 9 Spielen bei einer Savepercentage von 92,5%. Dackell, der aus der Organisation von MODO kommt, soll Thomas Höneckl, der zuletzt tolle Leistungen zeigte, unterstützen.

Die Verantwortlichen der 99ers warten nun die heutigen Untersuchungen ab und werden morgen die weiteren Entscheidungen treffen. “Aufgrund der erst morgen vorliegenden Ergebnisse der Untersuchungen der neuen Verletzten, wird die Entscheidung wer für morgen im Line-Up steht erst Sonntag-Vormittag getroffen”, so GM Bernd Vollmann.

“Wenn sich diese Verletzungs-Serie so fortsetzt, wäre es mittlerweile wirklich ein Wunder, wenn wir einen Platz unter den Top 5 nach dem Grunddurchgang einnehmen”, meint GM Bernd Vollmann zur derzeitigen Situation.

Die 99ers schlagen sich bereits seit Saisonbeginn mit den Verletzungen herum, konnten in der heurigen EBEL-Saison noch bei keinem Spiel komplett antreten. Und wie es derzeit aussieht, wird das auch in den kommenden Wochen nicht der Fall sein.

99ers treffen auf den VSV
Die Grazer zeigten in Bozen eine starke Leistung, leider happerte es wie bereits gegen Salzburg an der Chancenauswertung. Zumindest konnte man aber einen Punkt aus Südtirol mitnehmen.

Morgen wartet nun der VSV auf die 99ers und mit den Adlern haben die Grazer noch eine Rechnung offen. Man kassierte auswärts eine klare Niederlage. Zuhause möchte man nun an die zuletzt guten Leistungen anschließen und auch die notwendigen Tore schießen.

21.Runde – Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz99ers – Villacher SV
24.11.2019 – 16:00 Uhr

Bild: 99ers/Krainbucher