Das war am Ende ein starkes Ausrufezeichen. Die Moser Medical Graz99ers lagen in Ungarn bereits mit 0:2 im Rückstand, danach nahmen die Grazer aber das Heft in die Hand und siegten am Ende mit 4:3.

Die 99ers hatten zu Beginn gleich einmal zwei gute Einschussmöglichkeiten. Allerdings scheiterte Dominik Grafenthin von halblinks und Dwight King verpasste einen Querpass um Zentimeter. In der 7.Spielminute ein guter Schuss von Johansson, Squires fälschte die Scheibe vor Ouzas ab, doch der Torhüter sicherte den Puck. In der 10.Minute hatte Åslin die große Möglichkeit auf das 1:0, doch die Nummer 86 schaffte es aus kurzer Distanz nicht die Scheibe im Tor unterzubringen. So kassierten die 99ers im Gegenzug den ersten Gegentreffer. Oberkofler konnte den Stürmer der Ungarn nur mit unfairen Mitteln stoppen und die Schiedsrichter gaben einen Penaltyshot. Diesen verwerteten die Ungarn zum zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften 1:0. Kevin Moderer musste Sekunden später in die Kühlbox, die 99ers zeigten sich im Penaltykilling einmal mehr stark und hielten den knappen Rückstand. In der 18.Minute das 0:2 aus der Sicht der 99ers. Philipp Lindner mit dem Fehler in der Defensive und Campbell (18.) sagt artig danke und schiebt gekonnt ein. Mit diesem Spielstand ging es zum ersten Mal in die Kabinen.

Bereits nach wenigen Sekunden hätten die 99ers eigentlich verkürzen müssen. Åslin völlig alleine vor Ouzas, doch wieder konnte der Angreifer den Puck nicht im Tor unterbringen. In der 23.Minute dann doch der erste Treffer für die 99ers. Grafenthin scheiterte zunächst an Ouzas, den Rebound verwertete Johansson zum 1:2. Nur eine Minute später Grafenthin mit der dicken Ausgleichschance, der Abschluss direkt vor Ouzas aber zu harmlos. In der 25.Minute kamen die 99ers erstmals in den Genuss einer Überzahl. Die Grazer kombinierten gut, jedoch ergab sich erst nach Ablauf der Strafe die beste Möglichkeit. Lukas Kainz versucht es mit einem Schlenzer, doch der Puck ging nur an die Stange. Von Fehervar in dieser Phase nichts zu sehen, die Grazer schnürten die Ungarn teilweise richtig ein. Und das wurde auch belohnt. Ograjensek mit dem Pass in den Slot und Daniel Oberkofler (30.) fälschte die Scheibe zum 2:2 ab. Die Grazer in den letzten Minuten durchgehend im Angriffsdrittel, es blieb aber beim Unentschieden.

Die 99ers auch zu Beginn des Schlussdrittels die bessere Mannschaft. Oliver Setzinger hatte im Konter die Chance auf die Führung, doch Ouzas verhinderte den dritten Treffer. In der 45.Minute die erstmalige Führung für die 99ers. Der Defender der Ungarn verliert die Scheibe beim herausspielen und Oberkofler (45.) sagte fleißig danke. Die Ungarn kamen aber zum Ausgleich, Sarauer fälschte einen Schuss von der Blauen unhaltbar für Nihlstorp ab. Die Grazer schlugen aber zurück. Hamilton mit dem energischen Vorstoss und dem starken Pass auf Squires (55.) in den Rückraum, der aus kurzer Distanz traf. Fehervar nahm am Ende noch Ouzas für einen sechsten Feldspieler vom Eis, die 99ers ließen sich den Sieg aber nicht mehr nehmen.

Weiter geht es für die 99ers kommenden Freitag, hier trifft man zuhause auf die Bulldogs aus Dornbirn.

6.Runde – Erste Bank Eishockey Liga
Fehervar AV19 – Moser Medical Graz99ers 3:4 (2:0)(0:2)(1:2)
Torfolge: 1:0 Szita (11.PS), 2:0 Campbell (18.), 2:1 Johansson (23.), 2:2 Oberkofler (30.), 2:3 Oberkofler (45.), 3:3 Sarauer (50.), 3:4 Squires (55.)

Bild: ©Soós Attila (Hydro Fehérvár AV19)