SAISONENDE NACH BEHERZTEM KAMPF IN SALZBURG

SAISONENDE NACH BEHERZTEM KAMPF IN SALZBURG

Die Moser Medical Graz99ers stemmten sich heute lange gegen das vorzeitige Saisonende, lagen sogar mit 2;1 in Führung. Letztendlich konnte sich der Meister aus Salzburg aber durchsetzen und entschied das Spiel mit 3:2 und die Viertelfinalserie mit 4:1 für sich. Zum tragischen Helden wurde Michael Boivin, der beim Stand von 2:2 bei einem Penalty Shot nur die Latte traf.


Die Gäste zeigten von Beginn an, dass Sie noch lange nicht ihren Urlaub planen. Dies bekam gleich Thomas Raffl in Form eines wuchtigen Checks von Matthew Pelech zu spüren. Das Kommando übernahmen trotzdem wie erwartet die Bullen, die jedoch mehrere hochkarätige Chancen durch Duncan, Trattnig, Raffl und Welser ausließen. Dazwischen kam auch Graz vereinzelt zu Chancen, bei einem Pelech-Schuss konnte sich Starkbaum erstmals auszeichnen (10.). Im Gegenzug gelang Brett Olson mit einem klassischen Rebound-Tor das 1:0. In der 19. Minute dürften die Red Bulls mit den Gedanken bereits in der Pause gewesen sein und dies nützten die 99ers gleich doppelt aus: Innerhalb von 12 Sekunden trafen der gebürtige Salzburger Alexander Feichtner (nach Beach Vorarbeit) sowie Oliver Setzinger und drehten die Partie zum 2:1 für Graz.

Im Mittelabschnitt zündeten die Red Bulls ein Offensivfeuerwerk, wie es selbst die Fans in der Salzburger Eisarena nur sehr selten zu sehen bekommen. Bereits nach wenigen Sekunden stürmte Daniel Welser alleine auf Keeper Sebastian Dahm. Es folgten Chancen um Chancen bei denen der Grazer Schlussmann über sich hinauswuchs. Es dauerte bis zur 36. Minute, ehe abermals Brett Olson mit einem weiteren Rebound-Treffer die Torsperre durchbrach. Wenig später bewahrte die Stange die Gäste aus der Steiermark vor dem nächsten Gegentreffer von Herburger. In der Schlussminute des Drittels fand Evan Brophey, begünstigt durch ein Powerplay, die erste Gäste-Chance des Drittels vor. Schussstatistik in diesem Abschnitt: 19:4 für die Red Bulls.

Für vier Torschüsse benötigten die Grazer im Schlussdrittel nicht einmal zwei Minuten. Salzburg war zwar wieder tonangebend, doch nicht mehr so überlegen wie in den 20 Minuten davor. Zehn Minuten vor dem Ende blockierte Layne Viveiros den Puck mit dem Handschuh im eigenen Torraum. Die Referees entschieden sofort auf Penalty, doch diese Chance konnte Michael Boivin nicht nützen. Stattdessen erzielte wenig später Thomas Raffl das 3:2 nach schöner Kombination mit Ryan Duncan und Dominique Heinrich. In den verbleibenden Minuten stürmten die Graz99ers auf Bernhard Starkbaum zu, Kurtis McLean und Oliver Setzinger scheiterten jedoch je zweimal kurz hintereinander. Die letzte Möglichkeit von Thomas Pöck landete ebenfalls im Schoner vom Salzburg Schlussmann. Somit steigen die Red Bulls mit einem Gesamtscore von 4:1 Siegen ins Halbfinale auf, während für die Graz 99ers die Saison vorbei ist.

Erste Bank Eishockey Liga, 5. Viertelfinale (best of seven):
Mi. 08.03.2017: EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz 99ers 3:2 (1:2,1:0,1:0)
Schiedsrichter: M. NIKOLIC/STOLC, 3.000 Zuschauer;
Tore RBS: Olson (10./36.), Raffl (52.)
Tor G99: Feichtner (19.), Setzinger (19.)
Endstand in der Best-of-seven-Serie, RBS – G99: 4:1





Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen