KEINE PUNKTE AM STEFANITAG

KEINE PUNKTE AM STEFANITAG

Nach der kurzen Weihnachtspause kassierten die Moser Medical Graz99ers heute eine 1:4 Niederlage vom EC KAC. Den Ehrentreffer für die Grazer, bei denen heute Thomas Höneckl von Beginn weg im Tor spielte, erzielte Florian Iberer. Auf Seiten der Klagenfurter traf Thomas Koch doppelt, drei der vier Treffer kassierten die Grazer in Unterzahl.


Beide Teams gingen von Beginn an ein hohes Tempo und boten sehenswertes Eishockey. Sofort boten sich sowohl den 99ers als auch den Klagenfurtern gute Möglichkeiten, doch diese blieben vorerst ungenützt. Bereits in der dritten Minute musste Patrick Harand in die Kühlbox, den 99ers bot sich die erste Überzahlgelegenheit. Die Gastgeber drückten, erarbeiteten sich gute Chancen, scheiterten zwei Mal nur am Gestänge, doch Treffer wollte keiner fallen. Markus Pirmann musste wegen eines heftigen Bandencheckes nach etwas mehr als sieben Minuten für 240 Sekunden vom Eis, auch der Rekordmeister ließ diese numerische Überlegenheit ungenutzt. Die 99ers hatten in den ersten 20 Minuten etwas mehr Spielanteile, konnten diese aber nicht in einen Treffer ummünzen. Vor der Pause bot sich Marco Richter noch eine Großchance, aber der Youngster verfehlt das Gehäuse von Thomas Höneckl knapp.

Abschnitt 2 begann mit einem lauf für Jamie Lundmark, doch dieser trifft das Tor nicht. Mit viel Energie gehen beide Teams ans Werk, der KAC nun aber mit den etwas zwingenderen Chancen. Mitja Robar kam zu einer Doppelchance, aber auch diese wurde vergeben. Erst zu Halbzeit der Partie fiel der erste Treffer. Der ehemalige 99ers-Crack Manuel Ganahl lässt die Kärntner jubeln. Den Murstädtern gelingt in der 37.Spielminute der Ausgleich, als Florian Iberer mittels Backhander und etwas Glück auf 1:1 stellt. Die 99ers hatten wenig später auch die Chance auf das 2:1, nützten diese nicht und kassierten praktisch im Gegenzug das 1:2. Marco Brucker konnte Höneckl aus sehr spitzem Winkel bezwingen, der 99ers Schlussmann kassierte einen doch haltbaren Verlusttreffer. Mit einem 1:2 aus Grazer Sicht ging es in zweite Pause und den letzten Spielabschnitt.

Daniel Woger hätte kurz nach Wiederbeginn auf 2:2 stellen können, doch Tomas Duba, der den Kasten der Kärntner hütete, konnte den Puck gerade noch abwehren. Die Hausherren versuchten nun mit viel Tempo die Partie doch noch an sich zu reißen, aber beide Netminder zeigten teilweise sehenswerte Paraden und ließen die gegnerischen Angreifer verzweifeln. Etwas mehr als zehn Minuten vor dem Ende mussten innerhalb weniger Augenblicke gleich zwei 99ers-Cracks vom Eis, dem KAC bot sich eine 5on3-Powerplay-Chance. Die Rotjacken nützten diese auch und stellten durch Thomas Koch einen 2-Torevorsprung her. 99ers Headcoach Doug Mason nahm drei Minuten vor dem Ende Höneckl vom Eis, ein Beinstellen von Ken Ograjensek kostete den Grazern aber die numerische Überlegenheit. Tommy Koch steht nach einem Schuss von Jamie Lundmark goldrichtig und kann den Rebound im Tor der 99ers unterbringen und somit für die endgültige Entscheidung sorgen.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 26:
Di, 26.12.2017: Moser Medical Graz99ers – EC-KAC 1:4 (0:0,1:2,0:2)
Referees: GRUBER, SMETANA; Zuseher: 4126
Tor G99: Iberer (37.)
Tore KAC: Ganahl (31./pp), Brucker (38.), Koch (51./pp2, 59./pp)



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen