Home » Interviews, News » Graz99ers Sommerinterviews: Lukas Peicha

Graz99ers Sommerinterviews: Lukas Peicha

Mit Lukas Peicha wurde für die kommende Saison ein waschechter Eigenbauspieler in die 99ers-Kampfmannschaft geholt. Der 22-jähriger Verteidiger führte das Farmteam als Kapitän in der vergangenen Saison zum Meistertitel und will sich nun auch in der “Ersten” etablieren. Wir haben ihn kurz vor dem offiziellen Start des Eistrainings zum Sommer-Interview gebeten.

Hallo Lukas – danke, dass du dir ein bisschen Zeit für uns nimmst. Wie geht es dir? Fieberst du schon dem ersten Eistraining entgegen?
Lukas: Hallo, kein Problem, ich nehme mir gerne die Zeit und beantworte ein paar Fragen. Danke, mir geht es sehr gut und ich freue mich natürlich schon sehr aufs Eis, nächste Woche!

Wie hast du den Sommer bisher genützt? Wie intensiv hast du trainiert und wie hat die angenehme Seite der eishockeyfreien Zeit ausgesehen?
Lukas: Ich hatte heuer eher einen kurzen Sommer, das Sommertraining hat ja bereits Anfang Mai begonnen und seitdem bin ich hart am Trainieren. Neben dem Training habe ich noch einiges zu lernen gehabt um so viele Prüfungen wie möglich auf der Uni abzuschließen, nachdem ich ja ab Herbst weniger Zeit dafür haben werde. Der einzige Urlaub den ich heuer hatte, waren 5 erholsame Tage mit meiner Freundin in Kroatien.

Fanfrage: Für die kommende Saison wirst du erstmals im Kader der Kampfmannschaft der 99ers geführt. Geht für dich damit ein erster Karriere-Traum in Erfüllung?
Lukas: Natürlich ist es eine große Ehre, wenn man endlich den Sprung in den Bundesliga-Kader schafft, gerade als Eigenbauspieler. Die letzten Jahre waren für mich aufgrund einiiger Verletzungen nicht immer leicht für mich. Aber man sieht dass sich harte Arbeit eben doch bezahlt macht. Ja, ich würde schon sagen, ich habe jetzt das geschafft was ich immer wollte!!

Wie bist du zum Eishockey gekommen und in welchem Alter hast du angefangen Eishockey zu spielen?
Lukas: Ich habe gleichzeitig mit der Schule begonnen Eishockey zu spielen, also im Alter von 6 Jahren und seit diesem Zeitpunkt ist es ein Riesenbestandteil meines Lebens. Dazu gekommen bin ich durch ein Mädchen (lacht). Ihr älterer Bruder spielte auch und wir wollten es einfach ausprobieren. Auch sie spielt immer noch und ist mittlerweile im Damennationalteam.

Bleiben wir beim Nachwuchs: als Kapitän hast du in der vergangenen Saison das Farmteam nach spannenden Halbfinal- und Finalserien zum Oberliga-Meistertitel geführt. Welchen Stellenwert hat dieser Erfolg fürdich und was war in deinen Augen der Schlüssel zum Titel?
Lukas: Es war wirklich bis zum Schluss sehr spannend, vor allem die Serie gegen Villach war richtig tolles Playoff-Hockey, bei der sich abwechselnd immer das Auswärtsteam durchgesetzt hat, zum Glück hatten wir ein Auswärtsspiel mehr (lacht). Der Schlüssel zum Erfolg war hauptsächlich die tolle Einstellung des gesamten Teams, ich glaube wir waren vor allem im Kollektiv sehr stark. Wir haben vielleicht nicht immer das beste und schönste Eishockey gezeigt, aber wir haben immer bis zum Umfallen gekämpft und das hat uns so stark gemacht. Beim dritten Spiel in Villach hatten wir nicht einmal 3 volle Linien und mussten ohne wichtige Spieler gegen eine voll besetzte VSV-Mannschaft bestehen. Das zeigt von unglaublichem Kampfgeist, Moral und Einsatz. Es macht Spaß so eine Mannschaft zu führen und dann als Belohnung den Pokal am Ende der Saison in die Höhe zu stemmen, darauf bin ich sehr stolz.

Wie intensiv war die letzte Saison für dich? Die Doppelbelastung mit Slohokej Liga und Oberliga muss ja doch sehr anstrengend gewesen sein.
Lukas: Es war eine tolle Saison, aber mit 62 Spielen sicher nicht ganz ohne. Die Oberligaspiele am Donnerstag waren oft sehr hart, wenn wir am Vortag eine schwere Slohokej-Partie hatten und einige Spieler hatten zusätzlich noch viel Eiszeit. Aber wie bereits gesagt: es war super, vor allem weil man viel Spielpraxis bekommt und sich dadurch weiterentwickelt. Gerade im Nachwuchs finde ich das ideal.

Fanfrage: Wie würdest du deinen Spielstil als Verteidiger bezeichnen? Bist du eher offensiv oder defensiv ausgerichtet? Welche Eigenschaften sollte der Verteidiger mit dem du zusammenspielt mitbringen um dich optimal zu ergänzen?
Lukas: Ich würde mich eher als defensiven Verteidiger beschreiben, ich versuche in der Defensive durch gutes Positionsspiel meine Arbeit zu erledigen und dann von hinten das Spiel aufzubauen. Natürlich wäre es gut so lang wie möglich mit demselben Verteidigungspartner zusammen zu spielen, damit man sich optimal aufeinander einstellen kann. Man sollte schon wissen was der Partner tut. Ich glaube man kann sich auf vieles einstellen, aber nachdem ich eher der defensive Typ bin, könnte ich mir schon einen etwas offensiver eingestellten Partner an meiner Seite gut vorstellen.

Fanfrage: Du hast schon sechs Einsätze in der ersten Mannschaft der 99ers absolviert, allerdings in eher hoffnungslosen Phasen der Saison. Wie hast du diese Auftritte empfunden?
Lukas: Diese Auftritte waren vor allem fürs Selbstvertrauen sehr wichtig, es hat mir gezeigt, dass ich am richtigen Weg bin. Der Höhepunkt waren mit Sicherheit die letzten beiden Spiele in der Saison 2007/08, bei denen ich auch Eiszeit bekam. Bei den restlichen 4 Spielen habe ich leider keinen Einsatz bekommen.

Fanfrage: Wirst du einen speziellen Gedanken haben, wenn du erstmals für die 99ers auf dem Eis stehst? Hast du dir bestimmte Ziele für die kommende Saison gesetzt?
Lukas: Ich denke es wird ein tolles Gefühl sein, wenn man da unten am Eis steht und zu den Fans hinaufblicken kann. Für diesen Augenblick hat man all die Jahre trainiert. Meine Ziele werden vor allem sein, in meinen Einsätzen einen soliden Job zu erledigen, einen sicheren Rückhalt für die Mannschaft zu bieten und mir dadurch einen Fixplatz zu erspielen.

Fanfrage: welchen Schläger spielst du? Warum hast du dich für dieses Modell entschieden und wie lange spielst du ihn schon?
Lukas: Ich werde heuer seit langem wieder mit einem Bauer-Schläger spielen. Ich habe die letzten Jahre meist mit Easton ST gespielt und werde jetzt wegen des neuen Ausrüsters auf einen Bauer Vapor X60 umsteigen.

Fanfrage: Mit welcher Rückennummer würdest du gern spielen?
Lukas: Ich würde am liebsten mit Nummer 19 spielen, mit der ich jetzt schon ewig spiele, ich hab sie irgendwann in der U10 oder U12 zugeteilt bekommen und seitdem behalten. Allerdings muss ich mich da noch mit Maxi Wilfan absprechen, da er ja im Vorjahr diese Nummer am Trikot hatte. Ansonsten drehe ich die Zahlen um und spiele mit 91.

Das wars soweit. Danke für das Gespräch und viel Erfolg für die kommende Saison! Hast du noch eine abschließende Message an die 99ers-Fans?
Lukas: Bitte gerne, ich hoffe ich konnte die Fragen ausführlich beantworten und freue mich schon auf eine spannende erste Bundesliga-Saison!

Interview/Redaktion: Ingo Streith



Copyright © 2013 · Moser Medical Graz99ers · All Rights Reserved · Fotos by · Videos by www.lab42.at · Impressum