99ers verteidigen in Ungarn die Tabellenführung

99ers verteidigen in Ungarn die Tabellenführung

Was für ein irres Spiel in Ungarn! Die 99ers gaben dabei fast eine 6:3 Führung aus der Hand, am Ende jubelte man über einen 7:6 Erfolg.

Die 99ers mit dem perfekten Start in das Spiel in Ungarn. Fehervar bringt die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel und Hamilton trifft mit einem wuchtigen Schuss. In der 5.Spielminute die Ungarn mit großem Druck auf das Gehäuse von Robin Rahm, der Schlussmann aber einmal mehr stark, hielt die Versuche von Fehervar von der blauen Linie. In der 8.Spielminute die erste Strafe in diesem Spiel gegen die 99ers, King musste in der Kühlbox Platz nehmen. Und hier fiel der Ausgleich für die Hausherren. Zwei Mal konnten sich die Grazer nicht befreien, den ersten Schuss musste Rahm abprallen lassen und Koger (10.PP) verwertete aus kurzer Distanz den Rebound. Die 99ers in der 15.Minute im Powerplay und wieder mit tollen Spielzügen, doch dieses Mal konnte Carruth abwehren. Dafür nützten die 99ers einen weiteren Konter zur erneuten Führung. Ty Loney mit dem perfekten Pass in den Slot und erneut schlug Hamilton (19.) eiskalt zu.

Im zweiten Abschnitt wurde den 99ers zunächst ein Treffer aberkannt, die Schiedsrichter sahen bei Yellow-Horn einen hohen Stock. Doch nur Sekunden später netzte der Angreifer erneut. Yellow-Horn umkurvt das Tor und netzt ein zum 3:1. Die Ungarn kamen jedoch relativ schnell wieder zum Anschluss, Sarauer (25.) nützte erneut einen Rebound. Die 99ers ließen sich davon aber nicht beirren, diktierten weiterhin das Geschehen. Daniel Oberkofler wird völlig alleine gelassen und der Stürmer blieb vor Carruth cool und stellte auf 4:2. Bei 4 gegen 4 allerdings erneut der Anschlusstreffer für die Hausherren. Caruso (28.) kann unbedrängt den Abschluss suchen und Robin Rahm war chancenlos. Die Grazer anschließend zwar mit einem Mann weniger, doch den Treffer machte dennoch das Team von Doug Mason. Garbowsky (32.SH) musste nur mehr ins leere Tor treffen. Und es kam noch besser für die 99ers. Fehervar in Unterzahl, Daniel Oberkofler mit dem starken Zug vor das Tor und die Nummer 74 (35.PP) stocherte die Scheibe zum 6:3 ins Netz. Die Ungarn machten im zweiten Abschnitt noch einmal Ergebniskosmetik, verkürzten in Überzahl auf 4:6. 30 Sekunden vor dem Drittelende sogar noch der fünfte Treffer, dieses Mal nützte Hari den Nachschuss.

Im Schlussabschnitt passierte lange nichts nennenswertes, eher Hari in der 56.Spielminute tatsächlich noch der Ausgleich gelang. Somit ging das Spiel in die Verlängerung. Und hier hatten die 99ers am Ende den längeren Atem. 27 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung nützte Caito (65.) die Verwirrung vor dem Tor der Hausherren und fixierte den 7:6 Erfolg. Mit diesen beiden Punkten bleiben die 99ers an der Tabellenspitze und es kommt kommenden Freitag zum Gipfeltreffen zwischen den Graz99ers und dem Tabellenzweiten, Meister Bozen.

„Eigentlich hatten wir die Partie im Griff. Wir haben teilweise zu viele Fehler gemacht und wurden gleich bestraft mit einem Tor. Nichtsdestotrotz, wir haben nach einem 3:6 noch das 6:6 bekommen und haben dennoch am Ende verdient gewonnen. Wir müssen aus dieser Partie lernen und dürfen einfach keine Partie auf die leichte Schulter nehmen“, so Kapitän Oliver Setzinger nach dem Spiel.

18.Runde – Erste Bank Eishockey Liga
Fehervar AV19 – Moser Medical Graz99ers  6:7 n.V. (1:2)(4:4)(1:0)(0:1)
Torfolge: 0:1 Hamilton (2.), 1:1 Koger (10.PP), 1:2 Hamilton (19.), 1:3 Yellow-Horn (22.), 2:3 Sarauer (25.), 2:4 Oberkofler (27.), 3:4 Caruso (28.), 3:5 Garbowsky (32.SH), 3:6 Oberkofler (35.PP), 4:6 Koger (37.PP), 5:6 Hari (40.), 6:6 Hari (56.), 6:7 Caito (65.)

 

Bild: Fehervar



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen