99ERS NEHMEN PUNKT AUS SALZBURG MIT

99ERS NEHMEN PUNKT AUS SALZBURG MIT

Die Moser Medical Graz99ers zeigten am Sonntagabend im Salzburger Volksgarten eine starke Leistung, mussten sich letztlich aber im Penaltyschießen geschlagen geben. Nach früher Führung durch Ryan Duncan (5.) konnte Brock Nixon im Schlussdrittel den Ausgleich erzielen – beide Treffer fielen im Powerplay. Pech für die 99ers: einem Treffer durch Brock Higgs wurde nach Videostudium die Anerkennung verwehrt. 99ers Goalie Hannu Toivonen sorgte mit einem spektakulären Save für die Aktion des Abends. Am Dienstag gastiert der Titelverteidiger und Tabellenführer aus Wien bei den nun siebtplatzierten Grazern.


Der EC Red Bull Salzburg legte gegen die Moser Medical Graz99ers nach einer druckvollen Anfangsphase in der fünften Minute vor. Ryan Duncan zog im Powerplay aus kurzer Distanz von rechts ab und überwand den Grazer Torhüter Hannu Toivonen zur frühen Führung. Die Salzburger blieben auch danach das aktivere Team, agierten aber bei einigen guten Angriffen manchmal zu kompliziert. Die Grazer fanden dann besser in die Partie und forderten Salzburgs Goalie Luka Gracnar bei einigen gefährlichen Toraktionen, erspielten aber noch keine zwingenden Möglichkeiten.

Auch im zweiten Durchgang bestimmten zunächst die Hausherren das Geschehen und schnürten die Grazer in den ersten Minuten in deren Verteidigungszone ein. In der fünften Minute gerieten die Red Bulls aber in Unterzahl und unter Druck, denn die Steirer kamen mehr und mehr in Fahrt. Luka Gracnar vereitelte dabei eine Großchance von Graz‘ Toptorjäger Ken Ograjensek, der im Slot aus kurzer Distanz abzog. Danach ging es hin und her mit wechselndem Momentum. Peter Mueller hatte in Minute 33 den nächsten Treffer am Schläger, aber der am Boden liegende Grazer Goalie fing die Scheibe noch irgendwie ab. In der 34. Minute war die Scheibe im Salzburger Tor, das aber nach Videobeweis wegen hohen Stocks nicht gegeben wurde. Graz blieb gefährlich bis zur zweiten Pause, die Red Bulls aber hielten die 1:0-Führung fest.

Im Schlussdrittel spielten beide Teams weiterhin auf Augenhöhe. Als die Salzburger in der 46. Minute in Unterzahl gerieten, nutzten das diesmal die Steirer und glichen in der 48. Minute im Powerplay durch Nixon aus. Am Ende wurde es richtig dramatisch. In der 59. Minute entschärfte Luka Gracnar Graz‘ Oliver Setzinger nach einem Solo, kurz darauf hatte Peter Mueller in der 60. Minute bei einem Nachschuss die Chance auf den zweiten Treffer. Aber es ging in die Verlängerung – die erste der Saison für die Red Bulls in einem Bewerbsspiel –, in der beide Teams bei 3 vs. 3 sehr vorsichtig agierten und kaum in gute Schusspositionen kamen. Schließlich musste das Penalty-Schießen entscheiden. Peter Mueller und Rob Schremp versenkten ihre Penaltys, Luka Gracnar hielt die beiden des Gegners fest und damit war der 2:1-Sieg der Red Bulls besiegelt.

Erste Bank Eishockey Liga, Runde 20:
So, 19.11.2017: EC Red Bull Salzburg – Moser Medical Graz 99ers 2:1 n.P. (1:0,0:0,0:1,0:0,1:0)
Referees: BULOVEC, K. NIKOLIC Zuseher: 3120
Tore RBS: Duncan (5./PP), Mueller (65./SO)
Tor G99: Nixon (48./PP)




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen