99ers mit souveränem Sieg in Linz

99ers mit souveränem Sieg in Linz

Matchpuck! Die Moser Medical Graz99ers gewinnen in Linz völlig verdient mit 5:2 und gehen in der Serie mit 1:0 in Führung. Damit fehlt nur mehr ein Sieg auf den Einzug ins Halbfinale.

Die Grazer fanden heute gut ins Spiel und versuchten von Anfang an nach vorne zu spielen. Headcoach Doug Mason stellte auch die Linien um, so agierte nun King mit Garbowsky und Zusevics, neben Colton Yellow-Horn spielten nun Hamilton und Loney. Der ersten Treffer in diesem Spiel gelang jedoch den Oberösterreichern. Jacobsson mit dem Fehlpass, Lebler (5.) bekommt die Scheibe und trifft ins kurze Eck. Die 99ers ließen sich davon aber nicht beeindrucken und glichen aus. Matt Caito (8.) traf unter Ouzas hindurch zum 1:1. Das Team von Doug Mason wirkte heute frischer als zuletzt und zeigte das auch in einigen Aktionen. Die Grazer anschließend im Powerplay, dieses Überzahlspiel brachte aber nichts ein. In der 12.Spielminute Scheibeneroberung von King im Angriffsdrittel und die Nummer 12 mit dem direkten Pass auf Garbowsky. Der scheiterte aber knapp an Ouzas. In der 14.Minute die 99ers in Unterzahl, Kevin Moderer musste in die Kühlbox. Und die Grazer schwächten sich noch einmal unnötig selbst, Oliver Setzinger musste raus und die Linzer hatten 42 Sekunden eine 5 gegen 3 Überzahl. Die Linzer in dieser Phase nur mit einer richtigen nennenswerten Chance, hier packte Robin Rahm aber einen Big Save aus. Bei Ablauf der Strafe der Pass von Garbowsky auf den aus der Strafbox kommenden Setzinger und der Kapitän ließ im 1 gegen 1 Ouzas keine Chance.

Zu Beginn des Mitteldrittels ein etwas glücklicher Treffer der Oberösterreicher, DaSilva (21.) traf dabei über den Fanghandschuh von Rahm. In der 25.Minute die Grazer mit einer weiteren Chance im Powerplay. Hier ein vermeintliches Beinstellen an Caito, doch die Schiedsrichter gaben anschließend eine Strafe gegen Johansson. Somit hatten die Oberösterreicher gut eine Minute Powerplay. Hier hatte Robin Rahm erneut einen starken Save mit den Schonern. Die Grazer in der 30.Minute mit einem schönen Konter und dem Abschluss durch Kainz, doch der Schuss fiel zu zentral aus. In der 34.Minute schnappte sich diese Linie erneut die Scheibe und Grafenthin (34.) bezwang Ouzas im kurzen Eck. In der 39.Minute befördert Kristler 99ers-Stürmer Ty Loney mit einem Crosscheck ins Tor und verletzt dabei seinen eigenen Torhüter. Ouzas musste runter, Kickert kam ins Tor. Und die Grazer bekamen auch ein Powerplay zugesprochen.

Dieses Überzahlspiel nahmen Oliver Setzinger und Co. mit in den Schlussabschnitt. 53 Sekunden hatten die 99ers noch Zeit, allerdings sah nichts Zählbares heraus. In der 45.Minute ein Bilderbuchkonter über Oleksuk, der Daniel Oberkofler (45.) ideal im Slot bedient und die Nummer 74 erhöhte auf 4:2. Nur Sekunden später Colton Yellow-Horn mit der Chance zum 5:2, doch Kickert konnte den Puck sichern. Die Nummer 13 machte es kurze Zeit später besser, traf mit dem Bully zum 5:2. Die Grazer vier Minuten vor dem Ende in Unterzahl und die Linzer nahmen auch Kickert aus dem Tor. Treffer gelang den Oberösterreichern keiner, dafür hatten die Grazer in den letzten beiden Spielminuten noch einmal Powerplay.

 

4.Viertelfinale
EHC Liwest Black Wings Linz – Moser Medical Graz99ers 2:5 (1:2)(1:1)(0:2)
Torfolge: 1:0 Lebler (5.), 1:1 Caito (8.), 1:2 Setzinger (17.), 2:2 DaSilva (21.), 2:3 Grafenthin (34.), 2:4 Oberkofler (45.), 2:5 Yellow-Horn (51.)

 

Bild: Linz/Daxler



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen