99ers können ersten Matchpuck nicht nützen

99ers können ersten Matchpuck nicht nützen

Die Moser Medical Graz99ers müssen sich heute Abend zuhause gegen die Black Wings mit 2:3 geschlagen geben. Die Oberösterreicher verkürzen damit in der Serie auf 2:3

Die Grazer mit der kalten Dusche, bereits nach 28 Sekunden geriet man durch Lebler (1.) mit 0:1 in Rückstand. In der 4.Spielminute die 99ers erstmals im Powerplay, nachdem Brian Lebler 99ers-Goalie Rahm behindert. Kurz vor dem Ablauf dieser Strafe musste dann auch noch Gaffal in die Kühlbox. Die Grazer hier mit Topchancen auf den Ausgleich, die Scheibe wollte aber noch nicht über die Linie. Die 99ers gaben weiterhin richtig Gas, was aber noch fehlte waren die Tore auf Seiten der Hausherren. In der 12.Minute zunächst ein starker Antritt von Oliver Setzinger, der die Scheibe knapp neben das Tor setzte. Doch nur Sekunden später ein weiterer Konter der Grazer über Hamilton, der mit dem Pass auf Loney und die Nummer 27 ließ Kickert keine Abwehrchance, 1:1 . Der Jubel war noch nicht abgeklungen, da drehten die Grazer die Partie. Oberkofler auf Ograjensek und der Stürmer trifft unter Kickert hindurch zum 2:1. Zwei Minuten später kommt die Scheibe etwas glücklich vor das Tor von Rahm, doch der Goalie machte sich breit und ließ keinen weiteren Treffer zu. In der 19.Minute eine Strafe gegen die 99ers, Kalle Johansson musste runter. Und die Oberösterreicher kamen zum glücklichen Ausgleich durch DaSilva (19.PP). 18 Sekunden vor Ende des ersten Drittels noch einmal Powerplay für das Team von Doug Mason, das sie in das letzte Drittel mitnahmen.

Die Grazer mit richtig tollen Möglichkeiten auf die erneute Führung, doch Garbowsky vergab die beste Chance, setzte den Puck aus gut einem Meter über das Tor. Die 99ers machten weiterhin richtig Druck auf das Gehäuse von Kickert, die Oberösterreicher hatten richtig Mühe, das hohe Tempo der Grazer mitzugehen. In einem Konter aber die Führung für die Linzer. Schofield (28.) trifft den Nachschuss zum 3:2. In der 31.Minute hatte King den Ausgleich am Schläger, doch wieder wollte die Scheibe nicht ins Tor.  Mit diesem Treffer bekamen die Oberösterreicher etwas Rückenwind, kamen besser ins Spiel. Die 99ers in der 38.Minute mit einer 4 gegen 3 bzw. 5 gegen 4 Überzahl, doch die 99ers schafften es nicht sich gute Chancen herauszuspielen. 12 Sekunden vor dem Ende noch eine Topchance für Ograjensek, der alleine vor Kickert scheiterte.

Gleich zu Beginn des Schlussdrittels Strafe gegen die Black Wings, die Grazer konnten aber kein wirklich gefährliches Überzahlspiel aufziehen. Sekunden später ein schwerer Fehler von Kickert, den die Grazer aber nicht ausnutzen konnten. In der 44.Minute die Linzer mit einer weiteren Strafe,  doch wieder konnte war man nicht erfolgreich. Die 99ers anschließend mit einem Konter über King, der mit dem Querpass auf Zusevics, der jedoch zulange zögerte. In der 48.Minute Kragl auf der Strafbank. Matt Caito ist hier auf und davon, doch der Abschluss fiel zu zentral aus. Und nur kurze Zeit später Pech für die Grazer, Ograjensek traf nur die Stange. Knapp 6 Minuten vor dem Ende noch einmal Unterzahl für die 99ers, die die Grazer aber überstanden. Knapp zwei Minuten vor dem Ende noch einmal Time-Out auf Seiten der Grazer und Doug Mason nahm seinen Goalie aus dem Tor zu Gunsten eines 6.Feldspielern.

5.Playoff – Viertelfinale – Stand in der Best of Seven Serie: 3:2
Moser Medical Graz99ers – EHC Liwest Black Wings Linz 2:3 (2:2)(0:1)(0:0)
Torfolge: 0:1 Lebler (1.), 1:1 Loney (12.), 2:1 Ograjensek (13.), 2:2 DaSilva (19.PP), 2:3 Schofield (28.)

 

Bild: 99ers/Krainbucher



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen